Maison Martin Margiela – MMM – ein Phantom in der Modewelt

Martin Margiela, ein Label aus den 90er Jahren ist ein Unternehmen mit einem Millionenumsatz. Der Umsatz wurde noch durch die Düfte die dazu kamen gesteigert. Margiela hat sich aus dem Unternehmen verabschiedet und in sein Privatleben zurückgezogen. Aber wer ist Martin Margiela eigentlich, dessen Markenzeichen die Gesichtslosigkeit ist. Nicht einmal seine Modelle durften Gesicht zeigen.

Martin Margiela der geheimnisvolle und avantgardistische Designer

Margiela ist ein belgischer Modedesigner der mit junger und weiblicher Mode internationale Bekanntheit erlangte. 1988 wurde in Paris das Unternehmen, das Damen und Herren-Mode entwarf gegründet. Maison Martin Margiela war seit 2002 Besitzer der italienischen Dieselgruppe und ist seit 2009 im Unternehmen nicht mehr vertreten. Die Anfänger von Margiela waren mehr als spektakulär. Er wendete beispielsweise Kleidung und setzte die Nähte mit weißem Heftfaden nach außen. Er wollte zeigen, was in der Mode nicht gesehen werden solle. Die Gesichter seiner Modells waren stets verhüllt, mit Masken, den eigenen Haaren oder Schleiern. Die Begründung des Meisters war, dass die Mode im Vordergrund stehen sollte und nicht die Schönheit der Models.

Die Technik des Meisters MMM aus Altem Neues zu machen

Die Kennzeichnung seiner Produkte sind einfache Etiketten aus Wäschebändern, die an vier Stellen mit einem weißen Heftfaden angenäht waren. War die Kleidung nicht gefüttert, konnte man das Zeichen von außen sehen. Eigentlich war der Meister der Meinung, seine Kunden würden das Etikett herausschneiden nach dem Kauf, was aber nicht geschah. Es wurde so zum Erkennungszeichen von Margiela. Der Rückzug des Designers aus seinem Unternehmen hinterließ viele Spekulationen. Die allgemeine Annahme war, der Designer sei mit der Vermarktung seiner Kollektionen nicht klar gekommen. Martin Margiela, gab nie ein Interview, zeigte sich nie auf Fotos. Seit er weg ist gibt es auch seine avantgardistische Mode nicht mehr. Es gibt keinen MMM mehr, der wirklich was Neues herstellt. Im Outlet Berlin sind Werke von ihm zu finden.

Fazit: H&M hat eine Kollektion von Maison Margiela, wobei die Kollektionen eher Retro als die Zukunft sind. Modelle die schon auf den Laufstegen waren, sind wieder auferstanden. Was den Meister Margiela Martin freuen wird, diese Stücke sind keine Massenware die man auf den Straßen zuhauf sieht. Eher auf Laufstegen und im Outlet Berlin und das wäre ganz nach dem Wunsch des Designers Martin Margiela. Denn seine Stücke sollen Ausnahmemodelle sein, denn er schafft neue Freiräume durch Kleidung die auseinanderfällt und wieder zusammen genäht wird, nach seinem Stil.